Die Fallstricke im Bewerbungsgespräch

Man hat sich um einen Arbeitsplatz bemüht und eine Ladung zum Vorstellungsgespräch mit dem Personalchef erhalten. Jetzt gilt es, den ersten Eindruck, den die Bewerbung anscheinend vermittelt hat, gleichermaßen im Rahmen des folgenden Aufeinandertreffens zu bestätigen. Hierbei kommt es aber nicht nur auf die feinen Nuancen der Körpersprache an, sondern auch auf die Wortwahl. Wer sich nun als redselige Lachnummer entpuppt, hat oft bereits verloren.

Und wie sehen die wörtlichen Hürden aus, die man möglichst vermeiden sollte, wenn man tatsächlich eine reelle Aussicht auf die Anstellung haben möchte? Abgenutzte Floskeln bringen nichts und sind genau so wertlos wie plumpe Äußerungen, die ein intellektuelles Klischee vortäuschen möchten. Wenn also z.B. nach den persönlichen Qualitäten und Vorzügen gefragt wird, so sollte man schon erheblich mehr zu bieten haben als ausgeleierte allgemeine Ausführungen. Was soll denn ein Personalverantwortlicher zum Beispiel ganz konkret mit der Aussage "ich bin mobil und teamfähig" anfangen? Die inhaltliche Aussagefähigkeit solch abgedroschener Standardantworten ist gleich null und beinahe schon disqualifizierend.

Möchte man hier beweisen, dass man wahrlich was drauf hat, muss man schon mit sehr exakten Sichtweisen aufwarten:

"Als vor ein paar Wochen die Produktion in unserer Fertigungsanlage wegen eines kleinen EDV-Fehlers abzubrechen drohte, konnte ich den Knackpunkt ohne Umschweife ausmachen und genauso kurzfristig bereinigen. Im Zuge dessen habe ich meiner Firma hohe Verluste erspart".

Das klingt doch erheblich vorteilhafter und gewinnender als die trockene Stellungnahme "ich kann mich erstklassig auf unvorhergesehene Fälle anpassen", oder?

Ebenso fatal ist die Hervorhebung einfacher Selbstverständlichkeiten. Wer will schon einen Angestellten, der fortlaufend beteuert, dass absolute Pünktlichkeit selbstredend zu seinen Qualitäten zählt? Solche und gleichartige Eigenschaften darf man als Führungskraft ja schließlich stillschweigend unterstellen.

Kann man Bewerbungsgespräche sattelfest trainieren? Etliche Trainer warten nur darauf, Kandidaten für das Vorstellungsgespräch fit zu machen.


Wer sich für diesen Themenbereich interessiert, der findet im Internet viele wertvolle Anregungen und Adressen. Fachkundige Beratung offerieren oft auch Personalberatungsunternehmen.

Quellenangabe: Jobsprinter

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *